Das riesige Eisenkreuz des Monte Mar Di Capanne begleitet uns schon seit Tagen

Elba: Wanderung auf den Monte Mar di Capanne und den Monte Castello

Das Gipfelkreuz begleitet uns seit Tagen. Wir sind auf einem Campingplatz bei Porto Azzurro und immer wenn man den Blick in’s Landesinnere schweifen lässt, bleibt man unweigerlich am diesem riesigen Metallkreuz auf dem Monte Mar di Capanne hängen. Im Wanderführer Elba von Rother gibt es auch eine Tour dorthin. Keine Frage, dass wir das ausprobieren müssen – auch wenn es eine schwarze Tour ist.

Wir gehen direkt am Campingplatz los und sind so erst einmal eineinhalb Kilometer auf Teerstraßen unterwegs, bevor der Wanderweg bei einem kleinen Rastplatz unter einer alten Pinie links abzweigt. Hier wandern wir einmal mehr durch den typischen, undurchdringlichen „Buschwald“, durch den die Wanderwege wie Tunnel hindurchführen. Später dann gelangen wir in einen angelegten Föhrenwald – vermutlich hat es hier einmal gebrannt.

Wir gehen rechts unterhalb des Monte Mar di Capanne entlang, bis wir auf einen Sattel gelangen. Von dort führt ein Pfad wieder Richtung Süden, der schon alpinen Charakter hat. Trittsicherheit sollte man mitbringen, zumal es zum Schluss noch eine kleine Kletterei auf den Gipfel gibt, die aber nicht ausgesetzt ist. Dann stehen wir oben unter diesem riesigen Eisenkreuz.

Da wir noch nicht genug haben, beschließen wir mit dem Monte Castello auch den zweiten, noch etwas höheren, Gipfel zu ersteigen. Wir gehen den Weg bis zum Sattel zurück und weiter auf dem Höhenzug. An den beiden folgenden Gipfeln wieder östlich vorbei. Zwischendrin wartet eine kleine Kraxeleinlage auf uns die ausgesetzt, aber einfach machtbar ist, da die Felsen treppenförmig angeordnet sind und man leicht hinauf steigen kann. Dann geht es weiter auf einem schmalen Bergpfad, den es so auch in den Alpen geben könnte.

Letztlich gelangen wir dann teilweise über einen Pfad, teilweise wegfrei auf den Gipfel des Monte Castello, den wir für uns alleine haben. Wir machen ausgiebig Pause und genießen auch hier den Rundblick mit Porto Azzurro im Süden, dem Monte Capanne im Westen, Portoferraio im Norden und das Festland mit Piombino im Osten.

Der Rückweg führt uns durch einen steilen Hang, der mit Eichen bewachsen ist, und an einem alten Kloster vorbei, bevor wir wieder zu dem Rastplatz kommen, an dem wir von der Teerstraße hinauf Richtung Monte Mar di Capanne gestartet sind. Nach einer Viertelstunde sind wir dann wieder am Meer und gehen eine Runde schwimmen.

Kurz Info: Wanderung zum Monte Mar Di Capanne und zum Monte Castello

Charakter der Wanderung:

Die Wanderung ist abwechslungsreich und relativ kurz. Sie führt vom Meer über Wanderwege, die zunehmend alpinen Charakter bekommen hin zu zwei Gipfeln mit tollem Ausblick über den östlichen Teil von Elba.

GPS-Track:Wanderung zum Monte Mar Di Capanne und zum Monte Castello

Da diese Wanderung in dieser Form aus dem Rother Wanderführer für Elba entnommen ist, veröffentliche ich den GPS-Track an dieser Stelle nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.