Mit Kajak und Fahrrad die Loisach befahren

Fahrrad und Kajak ergänzen sich einfach perfekt bei einer Flussbefahrung. Vor allem wenn man nur mit einem Auto unterwegs ist, kann man damit wunderbar umsetzen. Ich finde außerdem schön, dass man auf diese Art auch die Landschaft, die den Fluss umgibt noch einmal auf eine andere Art und Weise kennenlernt. Ich bin immer wieder überrascht, wie einsam und fern ab jeglicher Zivilisation ich mich beim Paddeln fühlen kann. Mit dem Fahrrad erst merkt man dann, dass man eigentlich die ganze Zeit mitten durch die Zivilisation gepaddelt ist. 

Aussetzen:
Als erstes fahren wir die Stelle zum Aussetzen an. Dazu fahren wir vor Schlehdorf links in eine Sackgasse, die zu einem Kieswerk führt. Der Ausstieg, den wir gewählt haben, liegt auf dem Gelände des Kieswerks. Am Wochenende ist das sicher kein Problem. Unter der Woche weiß ich nicht, wie das gehandhabt wird. Alternativ kann man auch jede beliebige andere Stelle am Kochelsee wählen. Vor der Schranke kann man parken, die Fahrräder wieder zusammenbauen und dann an einem der Bäume absperren.

Kurz-Info Loisach:

Einsetzen: Eschenlohe
Aussetzen: Kieswerk Schlehdorf

Paddelstrecke: ca. 21 km, 3h
Fahrradstrecke: ca. 19 km, 2h

Pegel Loisach/Schlehdorf115cm Befahrung gut möglich

Fahrrad-Strecke:

  • Strecke direkt auf Hauptstraße: ca. 1km
  • Strecke entlang der Hauptstraße: ca. 4km

Sohlschwellen und Rampen:

  • Die erste Sohlschwelle ist nur bei ausreichend Wasserstand und von erfahrenen Paddlern befahrbar
  • Zur zweiten Sohlschwelle kann ich nichts sagen, da wir sie links über einen kleinen Nebenarm umfahren haben
  • Die dritte Sohlschwelle ist bei ausreichen Wasserstand ohne Probleme befahrbar. Die Spritzdecke sollte vorher geschlossen sein 😉

Literatur: Kanu Kompass: Die 22 schönsten Kanutouren in Süddeutschland

Einsetzen:

Nachdem wir die Strecke auch wieder zurückradeln wollen, entschließen wir uns in Eschenlohe einzusetzen. Das sind dann knapp über 20 Kilometer auf dem Fluß und knapp unter 20 Kilometer mit dem Fahrrad. Von der Entfernung für eine Tagestour also genau richtig. Es ist gar nicht so einfach in Eschenlohe einen geeignete Einstiegsstelle zu finden, weil die Loisach hier sehr eingefasst ist und auf dem Damm zum Hochwasserschutz noch eine Betonmauer steht. Nach einigem Suchen finden wir auf der gegenüberliegenden Seite doch eine vielversprechende Stelle. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass hier sogar eine richtige Rampe ist.

So laden wir die Boote von Auto, verstauen die Wechselklamotten in den Gepäckluken und stellen das Auto ab. Auf Bootswagen verzichten wir, weil es nur ein Wehr geben soll, das wir umtragen müssen. Kurz bevor wir starten fahren drei Kajaks an uns vorbei. Auf die Frage hin, wo sie losgepaddelt sind, antworten sie: „Oberau“. Auch eine interessante Alternative, da es nicht so weit ist wie Farchant (wegen den Fahrrädern), aber trotzdem noch einmal etwa fünf schöne Kilometer Fluss bereit stehen. Vielleicht eine Alternative für die sportlichen unter uns 😉 Wir haben ja die Boote schon ab- und eingeladen. Eine willkommene Ausrede nicht noch nach Oberau zu fahren und dort einzusetzen.

Fotos von der Kajak-Tour auf der Loisach

Mit dem Kajak auf der Loisach von Eschenlohe bis zum Kochelsee

Sofort nimmt uns die Strömung auf der Loisach mit. Sie fließt heute mit etwa 8km/h. Die Loisach ist neu für uns. Und auch wenn sie nur ein Wanderfluss ist, ist es immer wieder ein kleines Abenteuer einen neuen Fluss mit dem Kajak zu fahren. Ein zurück gibt es dann nicht mehr… Wir genießen die ersten Paddelschläge und das beruhigende Plätschern. Schon die zweiten Stromschnellen fahren wir mittendurch. Mein Bug taucht tief ein und eine Wassermasse überspült meine Spritzdecke. So macht das Spass! Biegung um Biegung trägt uns die Strömung der Loisach Richtung Kochelsee. Wir paddeln mit, um die Richtung zu halten und noch eine Ecke schneller unterwegs zu sein. Immer wieder zieht und zerrt die Strömung am Boot und im Vergleich mit den Sit-on-Tops auf Isar sind unsere Tourenboote eindeutig weniger wendig. Tauschen wollte ich gerade aber trotzdem nicht.

Nach einiger Zeit sehen wir die drei anderen Kajaks unter einer Brücke am Ufer liegen. Da macht wohl jemand Pause… Und sofort macht sich ein Hungergefühl bei mir breit. Es muss hier doch eine noch eine andere Stelle geben, die sich für eine Brotzeit eignet. Tatsächlich sehen wir nach einer Weile am linken Ufer eine Schotterfläche, die Sanft zur Loisach abfällt. Genau richtig, um dort anzulanden. Die Strömung ist zwar schnell, aber wir schaffen es trotzdem trocken aus den Booten, packen unsere Brotzeit aus, setzen uns gemütlich zum Picknick und stellen fest, dass wir uns mitten auf einer Pferdekoppel befinden. Wir schauen uns an und beschließen, dass wir uns davon nicht stören lassen. Die Pferde scheinen sich das selbe zu denken und grasen gemütlich weiter. Erst als wir wieder ablegen, will eine Fohlen genau wissen, was das jetzt für seltsame Gestalten waren.

Nach einer Rechtsbiegung weisen uns Schilder auf ein Wehr hin, das man umfragen muss. Wir müssen also wieder aus dem Wasser. dafür gibt es extra einen kleinen Steg. Es fällt uns aber gar nicht so leicht bei der starken Strömung am Steg auszusteigen, weil der ziemlich weit über dem Wasser steht. Letztlich fahren wir dann mit dem Heck unter den Steg und können so ohne Bootsverlust oder nass zu werden aussetzen. Von außen betrachtet könnte man das Wehr evtl. auch befahren – aber das trauen wir uns dann doch nicht zu und wir haben keine Lust auf Experimente. Schließlich haben wir am Kochelsee erst die Hälfte unserer Kajak-Tour hinter uns. Inzwischen sind auch zwei Rafts eingetroffen, die dieses Wehr umtragen. Während die Rafts die nächste Stufe einfach überfahren, fahren wir den anderen drei Kajaks hinterher, die links einen kleinen Nebenarm befahren. Vermutlich hätte ich mich leichter getan einfach die Sohlschwelle zu fahren, weil ich mich mit meinem Vier-Meter-Dreissig Boot quer vor einen Baumstamm manövriere und erstmal Schwierigkeiten habe, dort wieder wegzukommen. Letztlich hat es jedoch funktioniert und die letzte Sohlschwelle fahren wir dann einfach auf der Loisach – viel Wasser, aber kein Problem. ohne Spritzdecke braucht man hier aber nicht zu fahren. Die letzen Meter bis zum Aussetzen lassen wir uns von der Loisach treiben. Wir beschliessen noch kurz in den Kochelsee zu fahren und die letzten Meter wieder stromaufwärts zu paddeln. Das ging zwar, würde ich aber aufgrund der Strömung freiwillig nicht nochmal machen. Wer also noch eine Runde auf dem See drehen will, sollte sich eine andere Stelle zum Aussetzen suchen. Nach richtig anstrengenden – Kehrwasser gibt es hier nämlich auch kaum – 200 Metern flussaufwärts, haben wir unsere Fahrräder erreicht.

Wir ziehen uns um, holen die Fahrradtaschen aus den Gepäckluken und machen uns startklar.

Mit dem Fahrrad von Schlehdorf nach Eschenlohe

In Schlehdorf ist 1250 Jahr-Feier. Den Umzug lassen wir uns natürlich nicht entgehen und machen einen kleinen Abstecher in das Dorf. Schlehdorf hat eine lange Geschichte, die schon lange vor dem am Ort angesiedelten Benediktinerkloster seinen Ursprung nahm. Während einer halben Stunde zieht die Geschichte an uns vorbei: Ritter und Burgfräulein, Bauern, Schmiede und andere ganze Menge weiterer Zünfte. Die Marschkapellen spielen auf. Ein schönes Erlebnis, das außer uns auch eine Schar an Gästen angelockt hat. Auf einer Wiese hinter dem Dorf steht auch schon das Festzelt. Leider können wir nicht mitfeiern, weil ja noch knapp 20 Kilometer mit dem Fahrrad vor uns liegen.

So fahren wir wieder zurück und können die ersten Meter an der Loisach entlang fahren. Die Fahrradstrecke, die das Autorouting der OpenMountainbikeMap, uns vorschlägt führt nur ein kurzes Stück direkt auf der Hauptstraße. Der Rest komplett auf einem Fahrradweg – wenn auch von Oberweil bis zur Abzweigung nach Ohlstadt an der Landstraße entlang. Dann geht es über Schotterwege und das letzte Stück wieder direkt an der Loisach entlang bis zum Ausgangspunkt nach Eschenlohe. Dort packen wir die Fahrräder in das Auto und machen uns auf die Boote ebenfalls wieder einzusammeln.

Wir machen uns wieder auf den Heimweg und ein schöner Tag auf dem Wasser nimmt sein Ende.

GPS-Track: Kanu von Eschenlohe bis Kochelsee

GPS-Track: Mit dem Fahrrad an der Loisach zurück nach Eschenlohe

5 Gedanken zu „Mit Kajak und Fahrrad die Loisach befahren“

  1. Auf der Loisach lässt es sich super paddeln. Hier und auf der Isar habe ich damals meinen Kanu-Schein „Erlebnisraum Wasser“ gemacht und bin tagelang mit Kanadier und Kajak auf den beiden Flüssen gepaddelt. Einfach schön!

    1. Hallo Axel, so kann man es zusammenfassen! Ich war sicher nicht das letzte Mal dort und werde mir auch noch andere Abschnitte ansehen! Martin

    1. Hallo Markus, es ist einfach nochmal ganz etwas anderes, eine Tour auf dem Wasser zu machen. Für dich: Leih dir erst einmal was aus. An den meisten Gewässern, auf denen man paddeln kann, gibt es auch Verleiher. Was ich ja auch interessant finde, sind die Packrafts, wo man einen Teil zu Fuß geht und dann mit dem Packraft den Fluss runterfährt. Ich könnte mir vorstellen, dass das auch viel Spass macht. Würde ich wirklich gern mal ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar zu Axel | OUTDOORSEITE Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.