Schlagwort-Archive: Outdoor Küche

Testbericht: Wasserfilter MSR Guardian

„Wofür brauchst du denn einen Wasserfilter?“, ist die Frage, die ich oft höre. Sie ist durchaus berechtigt, denn dort, wo ich in der Regel unterwegs bin, ist der Zugang zu Trinkwasser eigentlich kein Problem. Auf längeren Fahrradtouren ist entweder ein Supermarkt in der Nähe oder ein freundlicher Mitmensch, der gerade im Garten arbeitet, hilft mal aus. Für eine Tagestour in den Bergen rechnet sich das zusätzliche Gewicht nicht. Da kann ich das Wasser auch einfach mitnehmen oder ich gönne mir ein Getränk auf einer der vielen Alpenhütten.

Trotzdem begleitet mich seit einiger Zeit auf so mancher Tour mit dem MSR Guardian ein Wasserfilter. Warum ich den habe, wofür ich ihn bisher genutzt habe, worauf ich bei der Auswahl geachtet und ob ich jemals Magenprobleme hatte, erfährst du in diesem Testbericht.  Testbericht: Wasserfilter MSR Guardian weiterlesen

Camping-Ausbau: VW-Touran

Mein erstes und bisher einziges eigenes Auto ist ein gebrauchter VW Touran aus dem Jahr 2004. Klar, eigentlich brauche ich den Platz nicht – denn die Familie besteht im Moment nur aus zwei Personen 😉 Trotzdem habe ich mich für den Touran entschieden, denn er baut auf dem Golf als Basis auf, was schon mal nicht schlecht ist, weil die grundlegende Technik ziemlich häufig in Deutschland herumfährt. Außerdem habe ich genügend Platz um Mountainbikes oder Kajaks zu transportieren oder auch mal einen „kleinen“ Einkauf bei IKEA zu stemmen. Und das Beste: Die Länge reicht aus, um darin schlafen zu können 😉 Camping-Ausbau: VW-Touran weiterlesen

Test: Gaskocher Primus Micron Ti 2.5

Primus Micron TI 2.5
Primus Micron TI 2.5 auf kleiner Kartusche

In diesem Beitrag will ich euch den Primus Micron TI vorstellen – einen leichten Gaskocher für Schraubkartuschen. Für längere Touren oder kurze Wochenenden im Schnee habe ich mir einen Benzinkocher gekauft (Testbericht als Gastbeitrag auf: klettern-und-bouldern.de). Für ein Biwak, eine Tagestour mit Kochen oder einen Trek mit möglichst wenig Gewicht ist der Primus Multifuel EX aber einfach der falsche Kocher. Das Gewicht zu groß und vor allem das Packmaß ist riesig. Für solche Fälle habe ich bei einem Angebot für den kleinen Primus Micron TI Gaskocher zugegriffen.



Auswahl und Kauf

Transportfähig zusammengeklappter Gaskocher

Den Gedanke den Multifuel um einen leichten und kleinen Gaskocher zu ergänzen hatte schon länger im Kopf. Bei einer „kleinen“ Shoppingtour im großen Outdoorshop in München ist mir der Primus Micron TI dann über den Weg gelaufen. Oder so ähnlich 😉 Naja der TI war im Angebot und so noch günstiger als die normale Version. Moment. Normale Version? Ja, genau: es gibt auch noch einen Primus Micron (teilweise mit Piezozünder), der ohne Titan auskommt. Dann heißt der Gaskocher Primus Express.

Details der „Soll“-Bruchstelle

Das Titan wäre jetzt für mich sicher kein Kaufgrund gewesen, aber aus irgendeinem Grund (vielleicht die schlechten Bewertungen?) war der Primus Micron TI extrem heruntergesetzt. Die schlechten Bewertungen kannte ich zum Glück nicht 😉 Und so habe ich zugeschlagen. Bisher habe ich meine Entscheidung nicht bereut. Andere Käufer dagegen hatten nicht so viel Glück mit ihrem Gaskocher. Da ist in Kundenbewertungen von gebrochenen Kochern und Schlimmerem die Rede. Ich denke aber, dass man bei entsprechend pfleglicher Behandlung – schließlich handelt es sich um einen ultraleicht Kocher – lange Freude an dem Kocher haben kann. Da muss man halt Kompromisse eingehen und die Ausrüstung möglichst vorsichtig behandeln.

Lieferumfang

Was ist dabei im Paket? Nicht viel – ganz getreu dem Motto „ultraleicht“ 😉

  • Gaskocher: Primus Micron TI 2.5
  • Transportsäckchen
  • Anleitung

Erfahrungen mit dem Gaskocher

Bisher war der Kocher noch nicht auf einer mehrtägigen Tour dabei, sondern nur auf Tagesausflügen oder beim Biwakieren. Insgesamt war er bisher etwa zehnmal im Einsatz. Ich habe in sogar schon ein paar Mal am oberen Teil angefasst, um den Kocher auf die Gaskartusche zu schrauben. Bisher hat der Gaskocher mir das nicht übel genommen – trotzdem werde ich da in Zukunft besser aufpassen 😉

Der Flammenverteiler ist für so einen kleinen Gaskocher recht groß

Ich finde, dass der Primus Micron TI für seine Größe eine ordentlichte Leistung hat (rein subjektiv). Natürlich hat er das Problem aller Kocher, dass bei Wind und ohne Windschutz viel Leistung im Nichts verschwindet. Daher empfiehlt es sich auf jeden Fall einen Windschutz mitzunehmen. Hierfür habe ich mich für den Windschutz von Primus entschieden, den man auf die Kartusche stecken kann. Das Zusatzgewicht von 60g macht wirklich Sinn. Einziger Nachteil: Bei den kleinen Kartuschen kann man den  Windschutz nicht einfach umgekehrt aufstecken, weil so viel Platz verloren geht. Da muss man den Windschutz irgendwie anders verstauen.

Bei einem Zeltabenteuer bei etwa -5° C bei starkem Wind, Schnee und ohne Windschutz ist der Kocher an seine Grenzen gekommen und ich musste wirklich lange warten, bis das Wasser heiß war. Vielleicht war das aber auch nur gefühlt so lang, weil es so saukalt war…

Was ich angenehm finde, ist, dass sich der Primus Micron TI sehr gut regeln lässt. So kann man auch auf kleiner Flamme wirklich köcheln ohne das was anbrennt. Dabei muss man natürlich wieder aufpassen, dass man den Gaskocher nicht zu hart rannimmt. Ultraleicht halt.

Vorteile

  • Ich finde gut, dass man den Kocher sehr vielseitig kombinieren kann. Dadurch hat man einen sehr flexiblen Kocher.
  • Der Gaskocher ist meiner Meinung nach gut zu regulieren, wodurch man auch ein bißchen aufwendiger kochen kann und der Primus Micron TI nicht nur zum Wasser erhitzen zu gebrauchen ist.
  • Mit angegebenen 68g kommt man mit Feuerzeug und Packsack auf maximal 200g. – Was wirklich leicht ist – und dann hat man ein wirklich schweres Feuerzeug dabei.
  • Das Packmaß ist klein – vor allem im Vergleich zum Primus Multifuel EX 😉
  • Für einen ultraleichten Kocher hat der Primus Micron einen großen Flammenverteiler.

Nachteile

  • Durch die Montage auf der Kartusche kann die ganze Konstruktion wacklig werden, weil es teilweise sehr hoch baut.
  • Es ist kein Piezozünder direkt am Kocher. Man muss also an das Feuerzeug denken – nicht das das Essen ausfällt, weil der Feuermacher zu Hause liegen geblieben ist ;-).
  • Nicht so leistungsfähig wie der Benzinkocher – aber ich denke, dass das keine Überraschung ist.
  • Schwachstelle am Fuß. Das bedeutet nur am Ventil anfassen, um den Kocher auf die Kartusche schrauben.
  • Filigran und man muss wirklich aufpassen, dass man nichts abbricht.

Konfigurationen für verschiedene Einsatzzwecke

Leichtwandern

Die absolute Minimalausstattung. Für Gelegenheiten, bei denen es auf jedes Gramm und jeden Kubikzentimeter ankommt.

  • Gaskocher
  • Feuerzeug
  • kleine Gaskartusche

Komforttrekking

Etwas mehr Komfort – und trotzdem noch relativ leicht

  • Gasocher
  • Feuerzeug
  • große Gaskartusche
  • Windschutz